Dienstag, 17.07.2018
Verkehrsblatt IVW
16.04.2018

¬ Diesel-Abgase

Koalitionsstreit um Abgas-Hardware

Abgas, Diesel, Schadstoffe, Auspuff

Umfangreiche Diesel-Umbauten gegen die Luftverschmutzung sind nach wie vor ein Thema, das heftig diskutiert wird.
© Foto: Patrick Pleul/dpa

Von Andreas Hoenig und Jan Petermann/dpa

In der großen Koalition und im VW-Aufsichtsrat wird die Debatte über mehr Hilfen für Dieselfahrer neu angeheizt. Aus der SPD kommen Forderungen, die Politik müsse mit den Autobauern über die Kostenübernahme von Hardware-Nachrüstungen alter Fahrzeuge hart verhandeln. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) spricht sich für ein größeres Entgegenkommen gegenüber Kunden aus.

Konzerne in der Pflicht

Die Verkehrsexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann, sagte der Deutschen Presse-Agentur, umfangreiche Umbauten an Motor oder Abgasanlage von Autos mit hohem Schadstoffausstoß seien nach wie vor ein Thema. "Ich bin verwundert, dass Bundeskanzlerin Merkel und Bundesverkehrsminister Scheuer offenbar die Automobilherstellenden nun ohne Not aus der Verantwortung entlassen." Die Sozialdemokraten sähen auch nach der Kabinettsklausur in Meseberg weiter die Konzerne in der Pflicht, Hardware-Nachrüstungen bei Dieselwagen vorzunehmen.

Althusmann, der Kontrolleur bei VW ist, äußerte Verständnis für den Wunsch vieler Verbraucher nach Unterstützung. Die Hersteller müssten noch mehr auf die Dieselfahrer zugehen, sagte der Unionspolitiker im Deutschlandfunk. Kunden dürften nicht Fehler der Konzerne bezahlen.

"Das geht natürlich nicht", sagte Althusmann. "Hier muss man ein wenig mehr Bereitschaft zeigen, auch gemeinsam mit Bund und Ländern nach Lösungen zu suchen, wenn es beispielsweise um den Fonds geht, in den Industrie und Bund einzahlen sollen." An dem Fonds wollen sich ausländische Autobauer nicht beteiligen. Hardware-Änderungen lehnen alle Hersteller bisher als zu teuer und technisch zu aufwendig ab.

Lühmann forderte, nach der Ablösung von Matthias Müller durch Herbert Diess an der VW-Spitze müsse es "ernsthafte und harte" Gespräche über von den Autobauern bezahlte Nachrüstungen geben. Merkel und Scheuer müssten sich des Themas annehmen: "Als Entscheidungsgrundlage muss das Ergebnis der Expertengruppe zu den technischen Nachrüstungen endlich vom Verkehrsministerium öffentlich gemacht werden."

Ergebnis zu Umbauten bald erwartet

Merkel hatte sich skeptisch zu umfangreichen Umbauten an Dieselautos gezeigt, ebenso zuvor Scheuer. Die Bundesregierung wertet noch verschiedene Gutachten zu Hardware-Nachrüstungen aus, in den nächsten Wochen soll es ein Ergebnis geben. "Aber was man schon sagen kann, ist, dass auf jeden Fall Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Verhältnis sein müssen, und diese Hardware-Nachrüstung ist ja relativ kostenintensiv", sagte die Kanzlerin. Die Autobranche habe zugesagt, Software-Updates in der Abgasreinigung bis Ende 2018 abzuschließen.

Aus Sicht von Umweltverbänden reicht das Aufspielen neuer Programme nicht aus, um die Emission gesundheitsschädlicher Stickoxide genug zu senken. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten, Dieselautos sind ein Hauptverursacher. Es drohen deshalb Fahrverbote.

Althusmann: Dieselfahrer-Probleme ernst nehmen

VW-Aufseher Althusmann räumte ein, die Probleme der Dieselfahrer müssten ernster genommen werden: "Ich kann die Empörung vieler Menschen verstehen." In der Frage möglicher Hardware-Umbauten gelte es, weitere, genauere Prüfungen zu unternehmen. "Was kosten die tatsächlich? Es hängt auch mit Genehmigungsprozessen, Auswirkungen auf den Motor, Garantien zusammen."

Die Berufung des bisherigen Kernmarken-Chefs Diess an die Konzernspitze von VW sei ein wichtiger Schritt gewesen. "Ich denke, dass es auch so etwas wie ein Befreiungsschlag war, zweieinhalb Jahre nach der Diesel-Affäre Strukturen neu zu ordnen", sagte Althusmann im Deutschlandfunk. VW sei in seiner bisherigen Gliederung "sehr breit aufgestellt" gewesen. Das Thema Vernetzung von Fahrzeugen etwa beim neuen Vorstandschef Diess anzusiedeln, sei sinnvoll.

Volkswagen wird unter anderem in die drei Markengruppen "Volumen", "Premium" und "Super Premium" aufgeteilt. Diess koordiniert zudem die Themen Fahrzeug-IT und Entwicklung. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Patrick Pleul/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

17.07.2018

¬ Kfz-Prüftechnik

Capelec Scheinwerferprüfung

Capelec auf Wachstumskurs

Das französische Unternehmen Capelec, spezialisiert auf die Bereiche Abgasanalyse, Scheinwerfereinstellung und Prüftechnik, will nun seine Produkte auch auf dem deutschen Markt anbieten. ¬ mehr

17.07.2018

¬ Personalie

Neue Vorständin bei Garanta

Beim berufsständischen Versicherer des deutschen Kfz-Gewerbes ist Karoline Haderer ab sofort für Marketing und Vertrieb verantwortlich. ¬ mehr

17.07.2018

¬ Mercedes-Benz

Mercedes-Benz G-Klasse (2018)

Von Airbag über Isofix bis Sitze

Probleme mit Airbags, Bremsen und Sitzen: Bei Mercedes-Benz gibt es momentan mehrere Rückrufe für unterschiedliche Modellreihen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 13.07.2018 | Ford

    Überhitzte Zylinderköpfe

    Maik Köbe meint: Hallo,ich bin auf die Seite gestoßen und wollte mich mal melden. Fahre Ford Focus Bj. 08/11 1,6 Eco...mehr

  • 26.06.2018 | Trotz Dieselkrise und Energiewende

    Gas-Autos bleiben in der Nische

    Robert Bäumer meint: Bei Erdgas-/CNG-Fahrzeugen gibt es sogar 3-stellige Zuwachsraten (bis über 400%) bei den Zulassunge...mehr

  • 26.06.2018 | Experten

    Nachrüstungen älterer Diesel "grundsätzlich möglich"

    Michl Koch meint: Holla, die Waldfee, das ist aber sehr durchsichtige Aktion, quasi Prüftechnik im Negligée: Der TÜ...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Wie sicher halten Sie Ihre Daten?

Die Neuerscheinung "Datenschutz in Autohaus und Werkstatt" hilft Ihnen dabei, die Risiken, die sich aus der EU-DSGVO ergeben, zu vermeiden und eine rechtssichere Dokumentation zu erstellen. ¬ Jetzt bestellen!