Dienstag, 22.05.2018
Verkehrsblatt IVW
04.02.2016

¬ Elektroautos

Kfz-Gewerbe Bayern "offen" für Kaufprämie

Der Vorstand des Kfz-Gewerbes Bayern mit seinem Ehrengast (v.l.): Albert Vetterl, Hans Medele, Joachim Herrmann, Klaus Dieter Breitschwert und Günter Friedl.
© Foto: Kfz-Gewerbe Bayern

Klaus Dieter Breitschwert, Präsident des Kfz-Gewerbes Bayern, kann einem staatlichen Zuschuss beim Kauf von Elektroautos positive Seiten abgewinnen. "Ich kann aus der Erfahrung mit der Abwrackprämie sagen, dass es sich hierbei sehr wohl um eine erfolgreiche Konjunkturspritze für die Branche gehandelt hat. Ich stehe daher einer solchen Prämie offen gegenüber", sagte Breitschwert am Mittwoch beim traditionellen Neujahrsempfangs des Landesverbands in München. Letztlich müsse aber die Politik entscheiden, es gebe "gute ordnungspolitische Gründe" für und gegen die Förderung.

Der Landesinnungsmeister betonte in diesem Zusammenhang, dass die Finanzmittel für eine solche Kaufprämie aus den allgemeinen Haushaltsmitteln kommen müssten und nicht etwa durch Steuererhöhungen, zum Beispiel bei der Mineralölsteuer, kompensiert werden dürften. "Es darf nicht sein, dass stets immer die Autofahrer zur Kasse gebeten werden, wenn in unserem Land und in Europa Finanzmittel zusätzlich benötigt werden."

Dem weiß-blauen Kfz-Gewerbe stellte Breitschwert insgesamt ein gutes Zeugnis aus. Die Branche fahre weiter "auf vollen Touren", erklärte er vor rund 800 Gästen. Im zurückliegenden Jahr seien in Bayern über 620.000 Fahrzeuge neu zugelassen worden – ein Zuwachs von 3,2 Prozent. Zudem hätten fast 1,16 Millionen Pkw den Besitzer gewechselt (plus 3,9 Prozent). Damit lag der Freistaat beim Wachstum im NW-Geschäft 2015 unter dem Bundesdurchschnitt (plus 5,6 Prozent).

Zur aktuellen Zuwanderungsthematik sagte Breitschwert, dass Politik und Gesellschaft geleichermaßen gefordert seien. Die Wirtschaft, auch die Kfz-Branche, werde ihren Beitrag leisten. "Schon heute haben wir viele Mitarbeiter und Auszubildende in unseren Kfz-Betrieben, die einen Migrationshintergrund haben. Dies ist nichts Neues für unsere Handels- und Handwerksbetriebe. Wir werden hier Chancen bieten, auch wenn klar sein muss, dass dies nur gelingen kann, wenn die Menschen unsere Sprache können."

Ehrengast des diesjährigen Neujahrsempfang war der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. In seiner Ansprache erteilte der CSU-Politiker Steuererhöhungen eine klare Absage: "Wir wollen die Entwicklung des Mittelstands nicht erschweren. Deshalb wird es mit uns keine Steuererhöhung geben. Der Staat muss auf allen Ebenen lernen, mit dem Geld auszukommen, welches ihm zu Verfügung steht."

Fahrzeugprüfung im Kfz-Betrieb

Beim Thema Technische Fahrzeugüberwachung will sich Herrmann weiter dafür einsetzen, dass die Haupt- und Abgasuntersuchung auch in Zukunft in den Kfz-Betrieben stattfinden könne. Schließlich habe sich das Kfz-Gewerbe zur Hightech-Branche entwickelt. "Heute geht es weniger ums Schmieren, sondern um das Diagnostizieren von Hightech-Autos", sagte der Staatsminister. Mit Blick auf den Abgasskandal bei VW betonte er, dass kein Kfz-Betrieb diese Trickserei mit einer Abgasuntersuchung hätte aufspüren können. Hier seien andere Instanzen gefragt. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Kfz-Gewerbe Bayern)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

22.05.2018

¬ Digitale Ausgabe

Titelseite asp Mai 2018

Lesen Sie die neue asp 5/2018 jetzt als ePaper

Die Top-Themen: Sinn und Unsinn von Werkstatttests +++ Reinigung von Einspritzdüsen +++ Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen +++ Vom Film in die Werkstatt ¬ mehr

22.05.2018

¬ Autoindustrie

Bernhard Mattes VDA

Keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote erwartet

Liest man das Urteil der obersten Verwaltungsrichter genau, sind die Hürden für eine Verbannung von Dieselautos aus Städten relativ hoch. Die Autolobby sieht sich bestätigt, verunsicherte Autobesitzer dürften erleichtert sein. Doch vom Tisch ist das Thema lange nicht. ¬ mehr

Nach oben

Der VW Touareg ist nach dem Aus des Phaeton das einzig verbliebene Luxus-Auto der Wolfsburger. Für dritte Generation des großen SUV hat der Hersteller daher alle Register gezogen. Herausgekommen ist ein Fahrzeug eher für die große Reise als fürs Grobe. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die aktualisierte Auflage unserer Mitarbeiteranweisung "Kfz-Hebebühnen" eignet sich ideal zur rechtssicheren Unterweisung Ihrer Mitarbeiter, die an oder mit einer Hebebühne arbeiten. ¬ Jetzt bestellen!