Montag, 20.11.2017
Verkehrsblatt IVW
16.01.2015
1    

¬ Kältemittel-Streit

Fragen über Fragen

Fragezeichen Neugier Verhör Politiker

Politiker verschiedener Parteien löchern Entscheidungsträger in Berlin und Brüssel mit Fragen zum umstrittenen Kältemittel R-1234yf.

Die Bundestagsfraktion der Linken lässt beim Thema Klimaanlagen-Kältemittel nicht locker: Die Kenntnisse der Bundesregierung über die Risiken der Chemikalie R-1234yf sind erneut Gegenstand einer so genannten Kleinen Anfrage. Auslöser ist die Antwort des Bundesumweltministeriums auf die letzte Anfrage im Oktober. Aus ihr gehe hervor, dass es in Deutschland keinerlei statistische Erhebungen über die Anzahl und Ursachen sowie ökologische und gesundheitliche Folgen von Fahrzeugbränden mit dem umstrittenen Kältemittel zu geben scheine, schreibt die Fraktion.

Der Bundesregierung obliege es jedoch, im Interesse der Öffentlichkeit "schnellstmöglich Klarheit" über die Risiken des Kältemittels herzustellen. Eine etwaige Gefährdung von Menschenleben durch kleinste Mengen von Abbauprodukten des Kältemittels bei der Verbrennung müsse dabei ausgeschlossen werden. Die Fraktion regt daher die gezielte statistische Erfassung etwaiger gesundheitlicher Folgewirkungen auf Insassen, Rettungskräfte und Feuerwehren bei Fahrzeugbränden an. Außerdem fragen die Abgeordneten nach der künftigen fachgerechten Entsorgung von R-1234yf.

Auch Politiker anderer Parteien engagieren sich in Brüssel gegen das Kältemittel. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" hat der Europaparlamentsabgeordnete Michael Theurer darauf gedrungen, dass die EU-Norm geändert oder zumindest ausgesetzt wird, die die Verwendung eines klimafreundlicheren Kältemittels als das heute verbreitete R-134a vorschreibt. Da seine Initiativen von der Kommission aber allesamt abgeschmettert worden seien, fordere er nun eine Erklärung über sämtliche Industriekontakte der beteiligten Mitglieder der Kommission. Sein Verdacht: Einflussnahme der beiden Kältemittel-Hersteller Dupont und Honeywell auf Entscheidungsträger in Brüssel.

"Wir müssen parteiübergreifend daran arbeiten, dass die Kommission den Rechtsrahmen ändert", zitiert die "SZ" einen weiteren Abgeordneten im Europaparlament, den Grünen Michael Cramer. Konkrete Hinweise auf einen Vorfall mit einem verunfallten R-1234yf-Fahrzeug konnten die beiden Politiker auf asp-Anfrage aber bislang nicht geben. Laut der letzten Auswertung des Kraftfahrt-Bundesamts waren am Stichtag 31. August 2014 allein in Deutschland knapp 222.000 Fahrzeuge zugelassen, die mit R-1234yf befüllt sind. Fast die Hälfte der Zulassungen entfallen auf die drei Modelle Hyundai i30, Opel Mokka und Kia Cee'd. (ng)

Der Kältemittelstreit tobt seit 2007. Wir haben alle Beiträge zu dem Thema in einem Dossier gesammelt.

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Troels Graugaard/istockphoto )

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Chevrolet Corvette ZR1

Noch mehr Kraft

Mit der kommenden ZR1 stößt die Corvette in neue Leistungsregionen vor. Zusätzlich hat Chevrolet der Sportwagenlegende ein neues Aerodesign und ein auf den Rennstreckeneinsatz hin optimiertes Fahrwerk spendiert. ¬ mehr

20.11.2017

¬ Ford

Ford Robotergesäß

Robotergesäß testet Sitze

Die Belastbarkeit von Autositzen testet beim Kölner Autobauer nun ein Roboter, der das menschliche Gesäß simuliert. ¬ mehr

20.11.2017

¬ Honda

Honda Accord US-Modell 2013

Kurzschluss- und Brandgefahr

Honda ruft das Modell Accord aus der Amerika-Produktion zurück, das ursprünglich an ausländische Militärangehörige ausgeliefert wurde. Es besteht Kurzschluss- und schlimmstenfalls Brandgefahr. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 16.11.2017 | Kia Magentis

    Rost am vorderen Hilfsrahmen

    Hafe meint: Leider nimmt Kia seine Verantwortung nicht wirklich wahr.Rahmen wurde 2010 nachgebessert, die fehlen...mehr

  • 14.11.2017 | BGH

    Werkstatt muss umfänglich informieren

    T. Becker meint: Es hat seine Berechtigung, dass eine Aufklärungspflicht besteht, Sie sollte für jeden anständig a...mehr

  • 14.11.2017 | BGH

    Werkstatt muss umfänglich informieren

    Markus Veenker meint: Eigentlich ja soweit richtig das man den Kunden auch über mögliche weitere Schäden informieren so...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Neuauflage Autohaus-Management

Gestalten Sie die Zukunft der Branche mit!
¬ Jetzt bestellen!