Montag, 20.02.2017
Verkehrsblatt IVW
30.12.2016
¬ VW-Rückruf

Noch nicht alle Umrüstungen genehmigt

VW Rückruf Benachrichtigung

Diesel-Rückruf: Laut VW gibt es in Deutschland für "einige hundert" Fahrzeuge noch keine Freigaben vom KBA.

VW wirbt bundesweit damit, dass jetzt alle manipulierten Dieselautos in Deutschland umgerüstet werden können – doch die Behörden haben dafür noch gar nicht alle Freigaben erteilt. Für 14.000 Wagen fehlen weiterhin die Genehmigungen für den Rückruf, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Darunter sind auch Autos in Deutschland.

Volkswagen hatte zuvor in großen Anzeigen in zahlreichen Tageszeitungen verkündet: "Jede der von uns entwickelten technischen Lösungen wurde vom KBA nach strengen Tests freigegeben." Und weiter: "Ab jetzt können wir jeden betroffenen Dieselmotor in Deutschland überarbeiten." Es gehe um "jeden einzelnen Kunden". Allein in Deutschland sind etwa 2,6 Millionen Fahrzeuge von den Abgasmanipulationen bei VW betroffen und müssen in die Werkstätten. Europaweit sind es 8,5 Millionen Wagen.

Einem VW-Sprecher zufolge gibt es in Deutschland für "einige hundert" Fahrzeuge noch keine Freigaben vom KBA. Es handle sich um Autos mit dem manipulierten EA189-Dieselmotor, die nach der Euro-6-Abgasnorm zugelassen sind. Alle Euro-5-Fahrzeuge seien dagegen freigegeben.

In Deutschland stünden unter anderem noch Freigaben für einige Autos des Modells CC aus, erklärte der Firmensprecher. "Wir dürfen sicher davon ausgehen, dass die Freigabe der wenigen in Deutschland zugelassenen EU6-Fahrzeuge des gleichen Motortyps durch das Kraftfahrt-Bundesamt kurzfristig erfolgen wird."

Aktion soll im Herbst 2017 abgeschlossen sein

Danach sollen auch die Besitzer dieser Wagen in einem Schreiben gebeten werden, einen Termin mit ihrer Werkstatt zu vereinbaren. Europaweit sollen die Rückrufe bis zum Herbst des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Ursprünglich wollte VW die Aktion schneller anschieben. Bereits vor mehr als einem Jahr hatte der Konzern mitgeteilt, das KBA habe die Pläne des Konzerns "bestätigt". Jetzt dauerte doch alles länger. Den Start der gesamten Rückrufserie hatte Ende Januar 2016 das Pick-up-Modell Amarok gemacht – dabei hatte anfangs noch keine offizielle schriftliche Genehmigung des KBA vorgelegen. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Armin Weigel/picture alliance/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 19.02.2017 | VW

    Weiterer Rückruf von Erdgas-Autos

    Peter Ziegler meint: Solange die CNG-Tanks bei Fahrzeugen nicht in einen geschützten Bereich im Fahrzeug unterkommen kö...mehr

  • 15.02.2017 | Bremsprobleme

    Großer Chevrolet-Rückruf

    Yuriy Bilyavskyy meint: Chevrolet Nubira 2006 B.J.Bei Bremsweg ab 30km/h bis 0km/h schaltet an ABS. Schlag auf Bremspedal, u...mehr

  • 15.02.2017 | Gasautos in der Krise

    Nachfrageeinbruch und Steuererhöhung

    egon samu meint: Unglücklicher Weise läßt sich die politische Entscheidung nicht von Physik und technischen Argume...mehr

Springer Automotive Shop