Donnerstag, 23.03.2017
Verkehrsblatt IVW
10.02.2016
¬ GM

Bremsprobleme bei über 400.000 Fahrzeugen

GM

Bei rund 426.573 Fahrzeugen aus dem GM-Konzern könnte das Bremspedal nicht mehr richtig funktionieren.

Der größte US-Autokonzern General Motors (GM) beordert in Amerika 426.573 Pickup-Trucks und SUV wegen Bremsproblemen in die Werkstätten. Der Defekt stelle ein Sicherheitsrisiko in bestimmten Modellen der Marken Silverado, GMC, Sierra sowie Polizeiwagen vom Typ Chevrolet Tahoe dar, teilte der Hersteller am Montag mit. Bei den Fahrzeugen könne sich eine Gewindemutter lösen, so dass das Bremspedal nicht mehr richtig funktioniere. Das Problem solle nun in den Werkstätten der Vertragshändler untersucht werden. Das Unternehmen wisse von keinen Unfällen oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Defekt. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance / dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 16.03.2017 | Abgastests

    "Betrügerische Strategien" bei Renault?

    Interessierter meint: Wie überraschend. Kann sich die Behörde sicherlich nur täuschen oder haben versehentlich die Wert...mehr

  • 16.03.2017 | Abgastests

    "Betrügerische Strategien" bei Renault?

    Pedro meint: "Im Fall des Modells Renault Captur werde die Norm für CO2-Emissionen um 377 Prozent überschri...mehr

  • 08.03.2017 | Studie

    Assistenzsysteme auf der Überholspur

    deka1803 meint: Da schon heute, die " Geradeausgasgeber " immer zahlreicher werden, wird es in ca. 20 Jahren...mehr

Springer Automotive Shop