Samstag, 22.09.2018
Verkehrsblatt IVW
05.12.2017

¬ Diesel-Fonds

Auto-Importeure beteiligen sich nicht

Die Importeure wenden sich gegen Forderungen des deutschen Branchenverbandes VDA, in den deutschen Diesel-Fonds zu zahlen.
© Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Trotz glänzender Geschäfte sind die Auto-Importeure weiterhin nicht bereit, sich an dem Umwelt-Fonds für bessere Luft in deutschen Städten zu beteiligen. Die Reduktion der Emissionen sei eine Aufgabe des Staates und nicht der Hersteller, sagte der Präsident des Importeurverbandes VDIK, Reinhard Zirpel, am Dienstag in Frankfurt. Die Maßnahmen müssten daher aus den Steuergeldern finanziert werden, die Fahrzeughalter und Unternehmen gezahlt haben. Die Problematik müsse zudem auf europäischer Ebene angegangen werden.

Die Importeure wenden sich damit endgültig gegen Forderungen des deutschen Branchenverbandes VDA, der noch eine Finanzierungslücke bei dem von den Autobauern geforderten Fonds-Beitrag von 250 Millionen Euro sieht. Nach Auffassung des VDA sollten die Importeure entsprechend ihres Diesel-Marktanteils ein gutes Drittel der Summe leisten. Den Großteil der Finanzlast für den Milliarden-Fonds trägt aber ohnehin der Bund mit 750 Millionen Euro. Mit dem Geld können besonders stark abgasbelastete Kommunen beispielsweise Elektro-Busse anschaffen.

Scharfe Kritik von Christian Schmidt 

Der geschäftsführende Bundesverkehrminister Christian Schmidt hat das Nein der ausländischen Autobauer zu einer Beteiligung am vorgesehenen Fonds für saubere Luft in Städten scharf kritisiert. "Es ist in keiner Weise nachvollziehbar, dass die ausländischen Hersteller, deren Fahrzeuge auch auf deutschen Straßen unterwegs sind, ihre Verantwortung nicht erkennen», sagte der CSU-Politiker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Die Reduzierung von Emissionsbelastungen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe."

Schmidt betonte, er habe "keinerlei Verständnis für die mangelnde Kooperationsbereitschaft" der ausländischen Anbieter, deren Anteil in Deutschland bei 38 Prozent liege. Er erwarte von der gesamten Autoindustrie, dass sie ihren Beitrag leiste. "Das werden wir gegenüber den Herstellern deutlich machen."

Im VDIK sind die meisten großen ausländischen Hersteller mit aktuell 33 Marken organisiert. Der Verband hielt auch seine Forderungen aufrecht, der Staat solle den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge beschleunigen und sich an einem Netz für Wasserstoff-Tankstellen beteiligen.

Nach Einschätzung des Verbandes wird der Marktanteil der Importeure in diesem Jahr auf den Rekordwert von 38 Prozent steigen. Der gesamte Absatz werde um 2,3 Prozent auf 3,43 Millionen Fahrzeuge steigen, während die Importeure sieben Prozent mehr Wagen verkauften. Die Mitgliedsfirmen böten vorrangig Benzin-Modelle sowie die besonders von Privatleuten gefragten SUV an. Auch im traditionell von einheimischen Herstellern beherrschten Flottenmarkt sei man überdurchschnittlich gewachsen, sagte Zirpel. Er erwarte auch im kommenden Jahr einen steigenden Absatz. Einen Einbruch durch auslaufende Umweltprämien sehe man angesichts der stabilen Konjunktur und voller Auftragsbücher nicht. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

21.09.2018

¬ Diesel-Skandal

Merkel entscheidet sich für Nachrüstungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Debatte um Hardware-Nachrüstungen ein Machtwort gesprochen. Verkehrsminister Scheuer soll einem Medienbericht zufolge rechtliche Lösungen schaffen, um Euro-5-Diesel umzurüsten, damit diese in Fahrverbotszonen von Städten einfahren dürfen. ¬ mehr

Continantal Fahrerloses Auto 50 Jahre

Der erste Automat, der fuhr

Was ein E-Auto ist, glaubt heute jedermann zu wissen. Vor 50 Jahren sah das anders aus – und bedeutete auch etwas anderes. Bereits 1968 schickte Continental ein fahrerloses Auto auf die Teststrecke. War das schon der Traum vom autonomen Fahren? ¬ mehr

21.09.2018

¬ asp News-App

asp News-App

Immer und überall informiert

Täglich informiert asp AUTO SERVICE PRAXIS Werkstatt-Profis, was die Branche bewegt. Mit der kostenlosen asp News-App sind Sie stets auf dem Laufenden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.09.2018 | Diesel-Nachrüstung

    Scheuer plant neues Konzept

    Dirk K. meint: Verkehrsminister Scheuer ist scheinbar massiv von der Auto-Lobby gesteuert (Süd-Deutsche Autoherste...mehr

  • 14.09.2018 | Diesel-Nachrüstung

    Scheuer plant neues Konzept

    Santa meint: Na denn bin ich mal gespannt. Ich höre und lese immer "ältere" Diesel. Meiner ist gerade m...mehr

  • 12.09.2018 | ZDK-Chef zu Diesel-Fahrverboten

    "Das hat mittlerweile enteignungsgleiche Züge"

    egon samu meint: Sinnvoll wäre die Justiz mit selbst denkenden Mitarbeitern nachzurüsten und den Abmahn-Mafiaverein...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Top-Service trotz Fachkräftemangel!

Die Neuauflage von "Starke Serviceberater" wendet sich, von der einen Seite gelesen, an den Serviceberater. Dreht man das Buch um, steht der Serviceleiter im Fokus. ¬ Jetzt bestellen!