Dienstag, 22.05.2018
Verkehrsblatt IVW
08.01.2016

¬ FCA-Rückruf

Ausfall elektronischer Komponenten möglich

Jeep Grand Cherokee 2008

FCA ruft weltweit 349.442 Fahrzeuge wegen eines Zündschloss-Fehlers zurück.
© Foto: Jeep

FCA ruft weltweit 349.442 Fahrzeuge zurück in die Werkstatt. Betroffen sind alle Ausführungen der folgenden Modellreihen aus dem Produktionszeitraum 2007 bis 2008: Jeep Grand Cherokee (WH/W2), Jeep Commander (XH) und Chrysler 300 (LE/LX/L2). In Deutschland wurden 2.879 Fahrzeuge durch Chrysler-Deutschland in Verkehr gebracht.

Bei den oben genannten Fahrzeugen bleibt möglicherweise das elektronische Zündschlossmodul (WIN, Wireless Ignition Node) zwischen den Stellungen "START" und "RUN" hängen. Das kann dazu führen, dass der Zündschalter versehentlich in die Stellung "OFF" oder "ACCESSORY" zurückfedert. In der Folge kann das Zurückfedern zum Ausfall bestimmter elektrischer Funktionen und/oder zum Verlust von Motorleistung sowie zum Nachlassen der Unterstützung durch die Servolenkung und/oder den Bremskraftverstärker führen. Letztendlich erhöht sich durch den Ausfall der genannten Fahrzeugfunktionen das Unfallrisiko in bestimmten Fahrsituationen.

Laut einem FCA-Sprecher dauert der nötige Austausch des WIN-Moduls und der Fobiks rund 1,5 Stunden, der interne Code lautet P57. (asp)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Jeep)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV

Gummis für schnelle Dickschiffe

Auch bei SUV sind die Reifen die einzige Verbindung zur Straße. Je schneller und schwerer diese Fahrzeuge sind, desto mehr müssen die Pneus leisten könnten. ¬ mehr

Fahrverbot Hamburg

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

Vor knapp drei Monaten hat das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erklärt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor – was bedeutet das nun für Dieselfahrer? ¬ mehr

E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

Durch die Umstellung in der Autoindustrie auf den einfacheren Elektroantrieb sieht die IG Metall bis zum Jahr 2030 rund 70.000 Jobs in Deutschland gefährdet. Die Mitarbeiter müssten auf die "Transformationen" vorbereitet werden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Springer Automotive Shop

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die aktualisierte Auflage unserer Mitarbeiteranweisung "Kfz-Hebebühnen" eignet sich ideal zur rechtssicheren Unterweisung Ihrer Mitarbeiter, die an oder mit einer Hebebühne arbeiten. ¬ Jetzt bestellen!